Während der Instandhaltungsarbeiten, die der Künstler an seiner beeindruckenden Skulptur ‘Existence stairs’ durchführte, die am Eingang zu unserem Restaurant La Gaia steht, nutzten wir die Gelegenheit, ein wenig mit dem koreanischen Künstler Seon Ghi Bahk zu plaudern.

Ibiza_gran_hotel_news_interview_Seon_Ghi_Bahk21. Holzkohle ist in Korea wegen seiner reinigenden Eigenschaften ein sehr beliebtes Material. Was bedeutet Holzkohle in Ihrer künstlerischen Arbeit?

Hallo, freut mich Sie kennenzulernen. Ich bin der Installationskünstler Bahk Seon ghi. Für mich ist Holzkohle ein einmaliges Material und bedeutungsvoller als alles andere. In den vergangenen 25 Jahren habe ich in meinen Kunstwerken Holzkohle verwendet. Als Künstler ruft Holzkohle in mir ein tiefes Gefühl für die Beziehung zwischen Mensch und Natur hervor. Vielleicht ist Holzkohle wie die letzte Phase der Beziehung, die der Mensch oder die Kultur eventuell mit der Natur haben. Als Künstler versuche ich, diese Gedanken durch meine Kunstwerke zum Ausdruck zu bringen.

2. Bei Existence Stairs geht es um das Ausweichen und Aufsteigen in die Unendlichkeit: Warum haben Sie dieses Kunstwerk für das Ibiza Gran Hotel gewählt? Welche Beziehung gibt es zwischen dieser Arbeit und dem Hotel?

Als ich darum gebeten wurde, ein Kunstwerk für das Ibiza Gran Hotel zu schaffen, hatte ich nur einen Hauch von einer Idee für das Werk und das Thema dafür. Also versuchte ich, Ideen zu finden, und entwickelte ein Konzept für diese Arbeit. Dann fiel mir auf, dass dies ein 5-Sterne- Hotel ist, das Erste dieser Art in der Region, und zu jener Zeit waren die Bauarbeiten noch im Gange. Unter diesen Umständen wurde mir die Beziehung zwischen Architektur, Kultur und Holzkohle bewusst. Das ist ein wichtiges Thema für das Hotel und ich hielt es für eine gute Idee, dies darzustellen. So wählte ich schließlich die Idee der imaginären Stufen, die in Unendlichkeit hinaufsteigen, all dies aus Holzkohle. Man soll sehen, dass die Stufen keinerlei praktischen Nutzen haben. Ich glaube, das ist ein passendes Konzept für das Hotel.

“So wählte ich schließlich die Idee der imaginären Stufen, die in Unendlichkeit hinaufsteigen, all dies aus Holzkohle. Man soll sehen, dass die Stufen keinerlei praktischen Nutzen haben”

3. Welche Rolle spielt die Natur in Ihrer Arbeit?

Holzkohle wurde ausgewählt, um die Beziehung zwischen dem Menschen und der Natur darzustellen. Das Wichtigste ist dabei die Partnerschaft zwischen Natur und Mensch. Die Menschen leben in der Natur. Ich hoffe, dass wir Menschen die Natur nicht vernachlässigen, sondern mit offenen Armen als Gefährten empfangen. Wenn es ein Hauptziel meiner Arbeit gibt, dann ist das  der Wunsch, Menschen zu erwecken, damit sie diese einfache Wahrheit sehen. Ich hoffe also, dass die Betrachter Existence Stairs mit einem Naturempfinden assoziieren.

4. Was muss für die Instandhaltung des Werkes getan werden?

Die Installation wurde in der Hotellobby aufgebaut. Eine Installation aus Holzkohle hält normalerweise etwa 3 Jahre. Ich denke also, dass es ausreichen wird, wenn man sie alle 3 Jahre repariert, damit sie in einemguten Zustand bleibt. Da die Installation aus Holzkohle und Nylon ist, denke ich, dass sie eine lange Zeit halten kann.

5. Was motiviert Sie als Künstler?

Wenn ich arbeite, konzentriere ich mich normalerweise auf die Tiefe, da das das wichtigste Element ist. Wie ich etwas in den Geist zeichnen kann, wie ich den aufsteigenden Weg hinaufgehen kann – das ist das Wichtigste für mich. Auf meinem Sterbebett würde ich gern stolz daran denken, wieweit ich beim Schaffen meiner Werke in die Tiefe gegangen bin. Das ist das Wichtigste für mich.

6. Einige Ihrer Arbeiten haben Sie für Hotels und öffentliche Räume geschaffen: Wie verstehen Sie die Rolle der Kunst in öffentlichen Räumen?

Es ist tatsächlich so, dass ich, als ich jung war, dachte, dass Kunst ein persönliches Medium für mich ist. Im Laufe der Zeit wurden meine Arbeiten in öffentlichen Räumen gezeigt und ich stellte fest, dass sich viele Menschen meine Arbeiten ansahen, da diese in öffentlichen Räumen waren. Durch dieses Erlebnis wurde mir das essenzielle Wesen von Kunst bewusst. Ein Kunstwerk sollte dem Betrachter ermöglichen, ein Gefühl des Besitzens zu entwickeln. Um es ganz deutlich zu sagen: Das Wichtigste ist, dass ein Kunstwerk für viele Menschen zugänglich ist. In diesem Sinne ist es das Wichtigste, dass Kunst so geschaffen wird, dass sie mit dem Betrachter kommuniziert.

“Um es ganz deutlich zu sagen: Das Wichtigste ist, dass ein Kunstwerk für viele Menschen zugänglich ist”

Ibiza_gran_hotel_news_interview_Seon_Ghi_Bahk37. Welches ist Ihr Traumprojekt?

Als ein Traumprojekt arbeite ich zum Beispiel gerade an einem 100 Meter großen Werk. Aber ich denke, dass die Größe selbst nicht wichtig ist. Wie ich bereits erwähnte, ich denke, das Wichtigste ist, dass und wie ich tiefe Gedanken in die Arbeit einflechten kann. Wenn es mir gelingt, tiefe Gedanken in ein Kunstwerk einzuarbeiten, dann denke ich, dass es ein Meisterwerk wird, und das ist der Traum eines jeden Künstlers.

8. Was können wir in der Zukunft von Ihnen erwarten? Oh, ich denke, die Antwort ist ähnlich, wie bei der vorherigen Frage. Ich hoffe, dass ich weiter an meinen eigenen Werken arbeiten kann und die Tiefe vermitteln kann, die in diesen Arbeiten dargestellt wird.